BMI Rechner Frau

BMI Rechner Frau – Bin ich schlank genug?

Wie hoch ist das Normalgewicht für meine Körpergröße? Der Body-Mass-Index (Abkürzung BMI) gibt Auskunft über ein gesundes bzw. anzustrebendes Verhältnis von Körpergröße zu Gewicht. Sie können hier mit dem BMI-Rechner Frau ausrechnen. Gegenüber der Betrachtung im Spiegel oder dem Vergleich im Bekanntenkreis liefert er eine objektive Kennzahl für Ihre Größe/Gewichtsproportion, die mit einer Vergleichsstichprobe der Gesamtbevölkerung verglichen werden kann, um zu beurteilen ob sich Ihre Proportionen im Normbereich bewegen.

BMI Rechner Frau

Jahre
Ihr Alter in Jahren.
Kg
Ihr Gewicht in Kilogramm.
cm
Ihre Körpergröße in Zentimetern.

Der BMI kann sowohl für Männer als auch Frauen berechnet werden. Dabei unterscheidet sich der BMI Frau vom BMI Mann erst in der der Gesamtbetrachtung der Bevölkerung und den sich daraus ergebenden Spannen für den Normbereich. Der Berechnungsweg zum ausrechnen des BMI für Frauen ist identisch mit dem Berechnungsweg des BMI für Männer. Während der Normbereich für den BMI Frau bei 19 – 24 kg / m² liegt, liegt er bei Männern bei 20 – 25 kg / m². Dies liegt daran, dass Männer im Durchschnitt einen höheren Muskelanteil und somit ein höheres Gewicht als Frauen haben. Da sich der Körper mit dem Alter auch verändert, gelten für verschiedene Altersklasse leicht unterschiedliche BMI-Normbereiche. Mit dem BMI-Rechner Frau können sie hier Ihren BMI berechnen und prüfen ob dieser innerhalb des optimalen BMI-Bereichs für Frauen liegt. Magersucht beginnt beispielsweise bei einem BMI unter 17,5 % (gilt nur für Erwachsene Frauen). Nutzen Sie jetzt den BMI-Rechner Frau um Ihren BMI zu errechnen.

Wie funktioniert der BMI-Rechner Frau

Der BMI-Rechner Frau setzt das Körpergewicht in Kilogramm ins Verhältnis zum Quadrat der Größe in Metern. D. h., BMI Frau = Gewicht in kg / (Größe in m x Größe in m). Das Ergebnis dieser Berechnung vergleicht der BMI-Rechner Frau mit den Werten aus der Vergleichstabelle, die aus einer großen Bevölkerungsstichprobe generiert wurde. Somit können Sie feststellen, ob Ihr BMI im optimalen Normbereich liegt, oder ob sie nach der BMI-Methode übergewichtig oder untergewichtig sind.

Berechnungsbeispiel (BMI-Rechner Frau):
Eine Frau wiegt 62 kg und ist 1,75 m groß. Der BMI berechnet sich durch die Formel: 62 kg / (1,75 m • 1,75 m) ≈ 20,2 kg / m². Das heißt, die Frau ist Normalgewichtig nach der BMI-Definition.

Bei Personen mit amputierten Gliedmaßen kann der BMI nicht ohne weiteres ausgerechnet werden. Hier muss zunächst das Gewicht um einen Korrekturfaktor erhöht werden, der das theoretische Körpergewicht bei vorhandensein aller Gliedmaßen simuliert.

Entstehung des BMI

Das BMI-Maß wurde im 19. Jahrhundert von einem belgischen Mathematiker entwickelt und unter dem Begriff Body-Mass-Index erstmals 1972 publiziert. Er sollte aber ursprünglich nur zum statistischen Vergleich von Personengruppen dienen und nicht als Maß für Über- oder Untergewicht. Jedoch begannen Lebensversicherung in den USA schnell bei der Prämienkalulation für Lebensversicherungen den BMI zu berücksichtigen, um Zusatzrisiken durch ein nicht normgerechtes Gewicht in die Versicherungsbeiträge einzupreisen. Die Weltgesundheitsorganisation schloss sich dieser Schlussfolgerung seit Beginn der 80er Jahre an und nutzt seitdem auch den BMI zur Klassifizierung von Gewichtsbedingten Gesundheitsrisiken. In Deutschland gehen Behörden sogar so weit, dass in einigen Bundesländern Personen mit einem nicht normgerechten BMI nicht verbeamtet werden. Diese Regelung ist auch vor dem Hintergrund des AGG umstritten.

Kritische Betrachtung der BMI-Definition

Es ist durchaus nicht unumstritten, ob der BMI gerechtfertigt als Instrument zur Diagnostik von Untergewicht oder Übergewicht durch zu viel Körperfett herhalten kann. Zum einen findet keine Berücksichtigung der Muskelmasse statt, so dass Personen mit extrem hoher Muskelmasse (z. B. Kraftsportler) bei der BMI-Berechnung oft schlecht wegkommen, obwohl Sie nur geringe Körperfettanteile haben und damit wahrscheinlich keinen erhöhten Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind. Zudem hängt es bei der BMI-Definition immer vom Ernährungsstand der Gesamtbevölkerung ab, welcher BMI als zu niedrig oder zu hoch betrachtet wird. So kann es sein, dass in einer unterernährten Gesellschaft in Afrika ein nach europäischen Standards Normalgewichtiger Mensch im Vergleich zur BMI-Stichprobe in seinem Land einen deutlich überhöhten BMI-Wert aufweist, obwohl er natürlich nicht übergewichtig ist. Tatsächlich wird sogar mittlerweile der durchschnittliche BMI einer Bevölkerungsgruppe als Maß für deren Lebensstandard verwendet. So kann auch rückblickend die Entwicklung des Durchschnitts-BMIs in der Vergangenheit betrachtet werden und damit die Entwicklung des Lebensstandards über die Zeit aufgezeigt werden.

Alternative Kennzahlen zum BMI

Nicht zuletzt aufgrund der Unzulänglichkeiten der BMI-Definition bei der Beurteilung bestimmter Sachverhalte gibt es weitere Kennzahlen die ähnliche Aussagekraft haben, jedoch bestimmte Nachteile der BMI-Definition vermeiden. Dazu gehören unter anderem das Waist-to-height-Ratio, welches den Hüftumfang zur Körpergröße ins Verhältnis setzt, der Broca-Index, Ponderal-Index und Körperbau-Entwicklungsindex. Z. B. lässt das Waist-to-height-Ratio Rückschlüsse auf das mit zunehmendem Umfang für Herz-Kreislauf-System als schädlich angesehene Bauchfett zu. Auch das ähnliche Waist-to-hip-Ratio kann Information über die Körperfettverteilung liefern und ist nicht nur als Schönheitsmaß brauchbar. Je nach verwendeter Kennzahl kann ein Proband mal als untergewichtig, mal als normal, mal als übergewichtig eingestuft werden. Eine seriöse Beurteilung kann daher besser in der kumulativen Betrachtung von mehreren Kennzahlen stattfinden.

BMI-Tabelle für Frauen

Die Tabelle veranschaulicht die Normbereiche der BMI-Werte für Frauen ab Altersstufe 18 Jahre und die Grenzen für Untergewicht und Übergewicht.

BMI-Bereiche für Frauen ab 18 Jahren.
AlterBMI
Unter-
gewicht
Normal-
bereich
leichtes
Über-
gewicht
Über-
gewicht
starkes
Über-
gewicht
18-25<19,019,0-24,024,0-29,029,0-39,0>39,0
25-35<20,020,0-25,025,0-30,030,0-40,0>40,0
35-45<21,021,0-26,026,0-31,031,0-41,0>41,0
45-44<22,022,0-27,027,0-32,032,0-42,0>42,0
44-65<23,023,0-28,028,0-33,033,0-43,0>43,0
65+<24,024,0-29,029,0-34,034,0-44,0>44,0
Quelle: Eigene Darstellung